Varianten

Die folgenden Bilder zeigen einige Varianten der Anordnung von Permanent-Magneten und Steuerelementen.

Die Magnetprofile sind wegen der besseren Erkennbarkeit wesentlich länger dargestellt als bei modernen Permanentmagnetwerkstoffen erforderlich. Real genügt eine Bauhöhe von etwa 2-3 mm.

Bild 2.1
Das Bild zeigt eine Anordnung, bestehend aus drei Magneten auf der Statorseite, (links), und vier Magneten auf der Rotorseite, (rechts). Die linke Seite ist fest. (Stator),, rechte Seite ist mit der Welle, (Rotor), verbunden und drehbar gelagert.
Zwischen den beiden Magnetringen befindet sich eine frei drehbare oder durch eine Übersetzung mit der Rotorscheibe gekoppelte Steuerscheibe. Die Steuerscheibe besitzt in diesem Fall drei Elemente die gleichsinnig zu den Permanentmagneten angeordnet sind.
Bild 2.2
Das Bild zeigt eine Anordnung, bestehend aus drei gegensinnig angeordneten Magneten auf der Statorseite, (links), und fünf Magneten auf der Rotorseite, (rechts). Die linke Seite ist fest. (Stator), rechte Seite ist mit der Welle, (Rotor), verbunden und drehbar gelagert.
Zwischen den beiden Magnetringen befindet sich eine frei drehbare oder durch eine Übersetzung mit der Rotorscheibe gekoppelte Steuerscheibe. Die Steuerscheibe besitzt in diesem Fall drei Elemente die gleichsinnig zu den Permanentmagneten auf der Rotorseite angeordnet sind.
Bild 2.3
Das Bild zeigt einige wenige Varianten von Magnetanordnungen, (unterschiedliche Profilgrösse und -anzahl), die gleich- oder gegensinnig in N-S oder N-N, bzw. S-S Richtung einbaubar sind. Welche Anzahl von Varianten sich daraus ableitet darf geschätzt werden.
Das gleiche gilt für die Steuerscheiben, für welche die gleichen Spielregeln gelten. Welche Kombination funktionert oder auch nicht wird die Zeit zeigen.
Soviel zum Funktionsprinzip. Die Seite wird später duch einige Detailskizzen ergänzt.

zur Startseite